2017 ÜBER DEN DEICHEN
                           Von Bremerhaven nach Brake

   KINOSTART im CENTRAL THEATER BRAKE AM 9. September 2017 um 14:30
                                     

Mit neuer Technik in die Luft gegangen! Entlang der Deiche zwischen Bremerhaven und Elsfleth immer wieder beeindruckende Flugaufnahmen in bisher kaum gesehener Qualität und Stabilität. Von 2015, als die  "SAIL"  in Bremerhaven zu Gast war, bis Sommer 2017 in Brake,  mit Hafenfest und Ausflugsfahrten auf der Weser. Ein Schlepperjob vom Nordpier, mit der Fähre auf den Harriersand und mit einem kleinen Wikinger im Schifffahrtsmuseum Brake gefilmt. Über das platte Land nach Ovelgönne, Strückhausen und Golzwarden, dicht am Anker der Marienkirche vorbei,  historische Ereignisse mit aufgearbeiteten alten  Fotos zeigen den Deichbruch bei Hammelwarden, den Verlust der "PAMIR" und die Entwicklung des Seehafens Brake. Die Geschichte der Fußgängerzone mit den ewigen Belebungsversuchen und dem schwierigen Prozess zur Erhaltung historischer Bauten. Im Vordergrund steht wie immer die Liebe zum schönen Bild, der ruhigen Kamera und die sorgfältige Recherche.


 ÜBER DEN DEICHEN - BRAKE VON OBEN - Blu-ray Videofilm, 95 Min.



Die Kaje mit dem Telegrafen und den Hafensilos am Nordpier


                                    SEMANA SANTA 2015
                                    Andalusien zu Ostern

   Die Heilige Woche in Málaga, der katholischsten Stadt Spaniens



!muy católico! So bezeichnen sich um Ostern alle Spanier in Andalusien, besonders in Málaga, der katholischsten aller katholischen Städte Spaniens. Mein neuer Film kommt erst Ostern 2016 ins Kino, vorab ein wenig vom Inhalt über die beeindruckenden Prozessionen in der Altstadt, über das einzigartige Automuseum, wo auch Madame gerne mitgeht, weil zu den Autos auch die Mode gezeigt wird, von den weißen Dörfern in den Bergen Andalusiens, der heimlichen Hauptstadt Ronda, wo der moderne Stierkampf gegründet wurde, vom Küstenstreifen der Costa del Sol von Nerja bis hin zum britischen Gibraltar. Und rechtzeitig zur Eröffnung des Caminito del Rey, der atemberaubenden Kletter - Passage an den Guadalhorce Stauseen. Wieder 90 Minuten in HD und 16:9.

Kinostart: Karfreitag, 25. März um 15 Uhr im CENTRAL THEATER, BRAKE



           Am Tag der Eröffnung des neuen Caminito del Rey

                                                2015


               Nach 45 Jahren Filmerei ist mein 50. Film fertig !



                             DIE  LEGENDE BUGATTI

Mein nunmehr dritter Film über die Automobile des Herrn Ettore Isidore Bugatti ist als  Abschluss dieses Themas zu betrachten. Meine Neigung zur Historie hat mich tief in den Archiven graben lassen und so einen 75 minütigen Film über die gesamte Geschichte der Bugattis zusammen gebracht. Von den Anfängen mit den Typen 10, 13 und 17 bis hin zum Monstersportwagen Veyron geht die Story ebenso flüssig wie die Charakterisierung der Bugatti Familie. Meine eigenen Aufnahmen in HD blu-ray und 16:19 stehen in gutem Kontrast zu den Archiv- bildern aus den Anfängen der Filmerei.
 Ein wenig über die Kulturlandschft des Elsass geht voran - etwas über den Wein ist immer dabei - dann aber nur noch Benzin: Die haarsträubende Geschichte der Gebrüder Schlumpf und ihrer maßlosen Sammelwut führt zur Entstehung des größten Automobilmuseums der Welt mit 87 Bugattis. Alle Typen werden während des XXXI. Festivals Bugatti vorgestellt und auf der Strasse von Molsheim bis Ban de Sapt beobachtet. Historische Momente sind in alten Schwarz-Weiß-Filmen eingefügt und vermitteln ein lückenloses Bild der über 100 jährigen Legende Bugatti.
Ich verzichte - wie immer - auf Effekte und lege Wert auf Information, sorgfältige Recherche und gute Verständlichkeit sowie ein ruhiges und aussagekräftiges Bild.


      Der 15 Jahre alte Porsche neben dem Typ 40 aus 1930





                                            TOSKANA   2010

In eigener Sache     -     ein wenig über meine Art, Filme zu machen



Die meisten meiner Filme sind wohl Reiseberichte. Allerdings unterscheiden sie sich von den herkömmlichen Sonnenschein-Filmen mit dauerfröhlichen Moderatoren, die einen fremden Text ablesen. Der aufmerksame und geduldige Betrachter wird feststellen, dass meine Reiseberichte Klagelieder auf den Massentourismus sind. Und so bekommt auch im TOSKANA -  Film jeder sein Fett weg: Der Massentourist im allgemeinen und der japanische im besonderen; der hochnäsige Carabinieri in gleicher Weise wie der vom Massentourismus genervte Kleriker. Das geht hin bis zum Spott auf einen der frühen Päpste. Also: Reisebericht mit einer - allerdings sehr subtilen - Note vom Kabarett.
Ich mache es eben so.
Absolut in Ordnung ist die bildliche Qualität meiner Filme. Aufnahmen nur mit Stativ; selbst die größten Brennweiten sind nicht verzappelt - ich schneide gnadenlos jedes Wackelbild 'raus. Meine Recherchen über Landschaft, Geschichte, Kultur und Entwicklung sind ebenso gewissenhaft wie umfangreich. 15 Seiten Text in 66 min. Film sind lang. Trotzdem immer mit gewissen überraschenden Momenten.
Die kleine Rahmengeschichte macht auch das individual reisende Paar zum Gespött: Sie sind nicht in der Lage, einen Ort in der Toskana zu finden, dessen landschaftlichen Reiz sie auf einer Postkarte entdecken.
AUF DER SUCHE NACH PAESAGGIO im März 2009 durch die Toskana: 3.000 km durch die "Crete", in den Schnee hoch oben, durch alle wichtigen Metropolen und Landschaften. Zu den berühmtesten Plätzen Italiens, in menschenleere mittel- alterliche Städte (Da bellt nicht 'mal ein Hund......)
Mit Sorgfalt aufgenommene Bilder, sehenswerte Zeitraffer-Sequenzen, ein Film, der Ruhe in Bilder fasst. (Und mit Happy End: Es gibt Paesaggio doch!)




Vom Landgut Sant' Elena in Racciano unterhalb der Türme von San Gimignano





                                         Sommer 2008

Gefährlicher Sommer                      -                Mein erster Spielfilm


Szenenbild aus dem Spielfilm GEFÄHRLICHER SOMMER:  Der Tod und die Frau aus der Mühle in Seefeld.

Gregor von Rezzori lobt in seinen MAGHREBINISCHEN GESCHICHTEN die Schönheit der maghrebinischen Frauen, welche auf dem Markt in Sarmakand gut  hundert Lewonzen einbringen, besonders die Fetten.....................

Als Schüler lasen wir dieses Büchlein mit großem Vergnügen - irgendwie hat sich in der Erinnerung die Erzählung von einem Diener gehalten, der vor dem Tod flieht, im Glauben, er könnte ihm entrinnen. Ich versetzte die Geschichte nach Venedig und in die Wesermarsch, machte aus dem Diener den Fotografen Haberland und begann im Karneval Venedigs im Februar 2008 mit dem Dreh. Da die urspüngliche Erzählung nur 14 Zeilen kurz ist, blieb mir viel Raum, um schöne Bilder aus Venedig und der Wesermarsch zu zeigen. Und so verfolgt die Kamera Haberland durch die sommerliche Wesermarsch, entlang des Weserdeiches von Bremen bis nach Brake, weiter durch einen der schönsten Landschaftsgärten in Dalsper bei Moorriem bis zum nachdenklichen Ende der Geschichte auf dem Mühlenfest in Seefeld. Das Etat dieses Filmes waren Geduld und Spesen, die Darsteller allesamt Laien, die noch nie vor der Kamera standen. Herausgekommen ist ein kurzweiliger Film, der Hand und Fuß hat, mit Witz, Geist und Humor gemacht und auch das Geheimnis von Haberlands unvermeidlichem Zwiebelkuchen lüftet.

Die Darsteller meines ersten Spielfilms:

R. Hering  U. Juranek P. Bruns I. Nordhausen C. Iber-R. M. Dierksen                   

Kapitän     Zahnarzt   Mediziner   RA-Gehilfin  Lehrerin   Modeberaterin

( Nach Fertigstellung des Films bin ich zu der Überzeigung gekommen, so etwas nicht noch einmal zu versuchen. Es steht fest: Das Thema war 3 Nummern zu groß für meine beschränkten Möglichkeiten! )








































































Neuer Absatz

Startseite
Wir über uns
Service
News
Kontakt
Impressum
Gästebuch